Tränen im „Wirtshaus zum G’selchten“